Stuttgart Scorpions empfangen Rhein-Neckar Bandits – Zweite Saisonhälfte startet mit echtem Härtetest

Nachdem das letzte Heimspiel der Stuttgart Scorpions bereits knapp vier Wochen zurück liegt, kehrt am kommenden Samstag endlich Bundesliga-Football auf die Waldau zurück. Dann nämlich, wenn die Rhein-Neckar Bandits aus Mannheim im GAZI-Stadion unterm Fernsehturm zu Gast sind. Und auf die Gastgeber wartet wahrlich keine leichte Aufgabe, spielen die Bandits, welche im letzten Jahr Vizemeister der GFL-Süd wurden, doch wieder eine gewichtige Rolle um die ersten Plätze im Süden. Zwar liegen sie hinter Marburg und Schwäbisch Hall „nur“ auf Rang 3, doch bei einem Spiel weniger und noch sieben Spielen vor sich bedeutet das, dass noch alles drin ist für das Team aus der Kurpfalz.

Für die Scorpions hingegen verliefen die letzten Wochen der ersten Saisonhälfte alles andere als erfreulich. Auf die Niederlagen gegen Marburg und in Schwäbisch Hall folgte als endgültiger Tiefpunkt die schwere Verletzung von Quarterback Tom Schneider, welcher frühestens in 2014 wieder aktiv werden kann. Somit stellt sich vor dem Aufeinandertreffen mit den Bandits zuallererst die Frage, ob es dem Team gelingen wird, diesen Verlust einigermaßen zu kompensieren, bzw. den Gegner auch ohne Schneider, welcher Denker und Lenker im Scorpions-Angriff war, in die Schranken zu weisen. In die Bresche springen wird auf der Quarterback-Position neben den etatmäßigen Backups Martin Güney und Günther Michel wohl auch John W. Pike, seines Zeichens im Normalfall eher für die Verteidigung als für den Angriff zuständig. Viel wird auch gewiss davon abhängen, ob das sonst so berühmt-berüchtigte Laufspiel der Mannen in Rot wieder etwas von seiner alten Gefährlichkeit zurück gewinnt. Mit Lukas Hitzker, Pushaun Brown und Tom Metzger steht Head Coach Paul Schudel im Grunde auch das Personal dafür zur Verfügung, doch musste er in jüngster Zeit auf Grund von Verletzungen des Öfteren umdisponieren, so dass das Laufspiel oftmals kaum mehr als nur ein laues Lüftchen war. 

Das Laufspiel war es auch, welches im letzten Jahr zu den Stärken der Rhein-Neckar Bandits zählte, doch nach dem Abgang von Sean Cooper belegt das Team von Head Coach Marvin Washington in diesem Jahr in der Laufstatistik nur noch einen der hinteren Plätze. Auch der Passangriff, wo die Bandits mit Marco Ehrenfried auf einen deutschen Quarterback setzen, bewegt sich lediglich im Mittelfeld der Liga, doch reichte dies bisher aus, um fünf Siege bei nur zwei Niederlagen einzufahren. Und dort wo es zählt, bei den erzielten und zugelassenen Punkten, liegen die Banditen jeweils einen Rang vor den Hausherren, die Scorpions wissen also, dass die Aufgabe alles andere als leicht werden wird. 

Mehr denn je gefragt sein wird am Samstag die Unterstützung der Fans, von denen sich die Verantwortlichen erhoffen, dass sie aus der Heimspielstätte der Scorpions wieder einmal das lauteste Stadion im Süden Football-Deutschlands machen. Die Voraussetzungen scheinen bei besten Wettervorhersagen ideal zu sein und selbstverständlich ist vor und nach dem Spiel für alles gesorgt was das Football-Herz begehrt. 

Spielbeginn ist traditionell um 18 Uhr, die Kassen sind ab 17 Uhr geöffnet.