Scorpions zeigen couragierte Leistung im ersten Test

Knappe 24:26 Niederlage gegen Calanda Broncos

Rund 700 Zuschauer waren am vergangenen Sonntag ins Stuttgarter Stadion Festwiese gekommen, um zu verfolgen, wie sich die neuen Scorpions des Jahres 2017 in ihrem ersten Test – der zugleich auch der einzige war – schlagen würden. Mit den Calanda Broncos aus der Schweiz war hierfür ein europäisches Spitzenteam zu Gast, welches am Ende mit 26:24 die Partie für sich entschied. Verdient, denn zwar befand sich im Broncos-Motor noch ebenso Sand wie in dem der Gastgeber, allerdings funktionierte das Spiel der Gäste schon wesentlich flüssiger, somit auch erfolgreicher. Ganz besonders zeigte sich dies in der ersten Hälfte; in dieser kam Stuttgart kaum zur Entfaltung, während dem Broncos-Angriff um Quarterback Christopher Evans Clark drei Touchdowns gelangen. Dem stand lediglich ein Field Goal durch Fabian Weigel gegenüber, sodass der Halbzeitstand aus Stuttgarter Sicht 03:20 betrug. Gespannt waren die Fans der Hausherren selbstverständlich auf die vielen Neuzugänge im Roster, insbesondere Quarterback Conner Sullivan, und für nahezu alle lässt sich festhalten, dass sie bereits angedeutet haben, dem Team wertvolle Impulse geben zu können, wenn die Eingewöhnungsphase im neuen Land, dem neuen Team etc., dann hoffentlich bald abgeschlossen ist

Im dritten Viertel fanden die Hausherren besser ins Spiel und wurden für ihren Aufwand mit dem 10:20 durch einen Quarterback-Sneak von Sullivan (PAT Weigel) belohnt. Dieser Spielstand behielt bis ins letzte Quarter hinein Gültigkeit, ehe Calanda die Punkte zum 10:26 erzielen konnte. Scorpions-Head Coach Fabian Birkholz wechselte nun munter durch, ließ z.B. auf der Quarterback-Position Günther Michel wie auch Christoph Münster zum Einsatz kommen. Dem 17:26 folgte mit auslaufender Uhr der Schlusspunkt zum 24:26 und auch wenn es zu mehr nicht reichen sollte, war niemand wirklich unglücklich darüber. Denn die Mannschaft war zu jeder Sekunde bereit den Kampf anzunehmen und das ist – rund vier Wochen vor dem Saisonbeginn am 22. April gegen Frankfurt – sicher nicht die schlechteste Erkenntnis.

Bilder: Sarah Philipp