Runningback Ruben Pein wagt den Schritt aus der Jugend in die GFL-Mannschaft der Stuttgart Scorpions. Seine Ziele für die kommende Saison und welche Herausforderungen es zu meistern gibt verrät er uns in einem kurzen Interview.

Scorpions: Hallo Ruben, dieses Jahr wird deine erste volle Saison im GFL-Team. Wie lange spielst du schon bei den Stuttgart Scorpions und welche Erfahrungen konntest du im Jahr 2018 sammeln? Am Ende der Saison  konntest du ja bereits bei der Ersten Mannschaft reinschnuppern.

Pein: Ich bin gegen Ende 2016 von den Fellbach Warriors zu den Stuttgart Scorpions gewechselt und habe hier zwei Spielzeiten als Runningback in der U19 gespielt. Als ich 2018 das erste mal für das GFL Team spielen durfte war das für mich eine große Ehre, verbunden mit großer Nervosität. Ich habe einen Einblick in die GFL bekommen und konnte im letzten Spiel zeigen was ich in den vergangenen Jahren in der Jugend gelernt habe.

Scorpions: Was sind für dich die größten Unterschiede im Jugend- und Herrenbereich?

Pein: Zum einen ist das Trainingstempo deutlich schneller und zum anderen ist man aus der Jugend eine andere körperliche Physis gewohnt.

Scorpions: Offensive Coordinator Rick Webster verspricht dir in der kommende Saison schon einen großen „Impact“ zu haben. Dass du bereits in den Relegationsspielen gegen die Ravensburg Razorbacks Akzente setzen konntest, war zu sehen. Was sind deine Ziele für 2019 und woran gilt es für dich noch zu arbeiten?

Pein: Ich werde mein Bestes geben und ob ich einen großen “Impact” habe oder nicht, ist für mich noch nicht relevant. Mein Ziel ist es meine Leistungen zu verbessern und ein Teil vom Team zu werden.

Scorpions: Danke für deine Zeit Ruben. Wir wünschen dir natürlich weiterhin viel Erfolg in deiner Zeit bei den Stuttgart Scorpions und einen guten Start in der GFL.

 

 

Autor: MB

Fotos: Frank Baumert