Scorpions Jugendspieler Noah Nnabuo wurde von Delaware State ein Stipendium angeboten. Nach seinem ersten Jahr in den USA haben wir Noah zu einem Gespräch getroffen und ihn gefragt wie ihm Football in den USA gefällt. Wie er sich in den Staaten schlägt und was er an Stuttgart am meisten vermisst erfahrt ihr im Interview.

Scorpions: Noah, wie war es für dich als du erfahren hast, dass du in die USA kannst um Football zu spielen und was war das für ein Gefühl als du dein erstes Stipendium bekommen hast?

Nnabuo: Das war ein unglaubliches Gefühl! Ich konnte es anfangs überhaupt nicht glauben. Als mir mein Stipendium angeboten wurde ist mir definitiv eine große Last von den Schultern gefallen. Ich war zunächst sehr gestresst und habe geglaubt, dass man mir kein Stipendium anbieten würde.

Scorpions: War es für dich eine schwere Entscheidung das Stipendium von Delaware State anzunehmen?

Nnabuo: Ja und nein. Ich wusste, dass es die richtige Entscheidung war, andererseits wollte ich jedoch auch wissen, was die anderen Schulen zu bieten haben.

Scorpions: Erzähl uns von deinem ersten Training in den USA? Was war das für ein Erlebnis?

Nnabuo: Das erste Training war sehr unangenehm und verrückt für mich. In Kalifornien ist es im Vergleich zu Deutschland unglaublich heiß, ich musste also unglaublich viel trinken um es durch das Training zu schaffen. Zudem waren meine Teamkollegen alle stärker als ich. Ich musste hart arbeiten um Eindruck zu hinterlassen.

Scorpions: Wie fühlt es sich an Athlet an deiner Uni zu sein?

Nnabuo: Es ist wirklich geil. Jeder arbeitet hart im Allgemeinen und an sich selbst um der Beste zu sein. Wie ich bereits erzählt habe war es ein großer Schock das alle doppelt so breit und stärker waren als ich, aber das Wissen, dass man jeden Tag ein Stück besser wird, ist das geilste Gefühl.

Scorpions: Inwiefern hat es dir geholfen in Stuttgart Football gespielt zu haben?

Nnabuo: Stuttgart und meine Coaches dort haben mir das gegeben was ich brauchte um der zu werden der ich heute bin. Das Programm hat aus mir jemanden gemacht der bei den Amerikanern mithalten kann. Bei Stuttgart gespielt zu haben hat mich auf den Pfad zum Erfolg geführt.

Scorpions: Wie verlief deine Saison in Amerika?

Nnabuo: Meine erste College-Saison verlief sehr gut wenn man bedenkt dass es mein erstes Jahr in den USA ist. Ich habe sehr viel gelernt und einige Dinge in meine Spiel verbessert. Mir haben dabei sowohl die guten als auch die schlechten Erfahrungen geholfen besser zu werden.

Scorpions: Was für Tipps hast du für andere Spieler die gerne in die USA wollen um Football zu spielen?

Nnabuo: Arbeitet hart dafür und glaubt an eure Träume es wird sich lohnen. Mein Motto ist „If your dreams don’t scare you your not dreaming big enough“.

Scorpions: Was vermisst du am Meisten an Stuttgart?

Nnabuo: Ich vermisse die Gemeinschaft die ich bei den Scorpions hatte. Es war dort wie eine Familie. Außerdem fehlen mir meine Coaches. Sie haben mir alles beigebracht und mir wirklich geholfen wenn ich im Sport oder außerhalb des Sports Probleme hatte.

Scorpions: Vielen Dank für das Gespräch Noah, wir freuen uns, dass du dir Zeit genommen hast. Wir freuen uns immer über einen Besuch von dir auf der Waldau.

 

Noah Nnabuo wechselte von den Stuttgart Scorpions in die USA an die Delaware State Universtiy.

 

Autor: SH