In einer Hitzeschlacht sind die Stuttgart Scorpions am vergangenen Samstag wieder zurück auf die Siegerstraße gekehrt. Im Spiel gegen die Kirchdorf Wildcats fuhr das Team um Headcoach Jermaine Guynn den ersten Auswärtssieg der Saison ein. In einer spannenden Partie sicherte eine Interception von Scorpions-Spieler Nick Wenzelburger den 29:31-Erfolg der Schwaben.

Pünktlich um 16 Uhr empfing das Stuttgarter Kickoff-Team im Auswärtsspiel gegen die Kirchdorf Wildcats am Samstag bei sengender Hitze den Ball. Von den schwierigen Bedingungen ließen sich die Scorpions jedoch nichts anmerken. Marcus Bratton bewegte mit schnellen Beinen und durch die hervorragende Blocking-Arbeit seiner Mannschaftskameraden den Ball gleich bis an die eigene 43 Yard Line. Die gelungene Vorarbeit nutzten anschließend nicht nur die Running Backs der Scorpions aus. Quarterback Michael Eubank warf zum Abschluss des Drives den Ball lässig zu Tyler Cooperwood und zauberte mit einem Touchdown die ersten Punkte auf das Scoreboard. Nach vergebenem PAT stand für die Scorpions eine frühe 00:06-Führung.

Die Wildcats wollten mit den Stuttgartern gleichziehen und setzten zunächst ebenfalls verstärkt auf den Lauf. Dies gelang ihnen aber vorerst nicht sehr erfolgreich, da die Defense der Schwaben sehr wachsam und konzentriert in das Spiel startete. Dennoch wurde der Drive der Wildcats mit einem Touchdown belohnt, da die Stuttgarter Defense sich zwei Offsides und eine Pass Interference-Strafe leistete. Die anfangs sehr hohe Konzentration der Defense nahm durch die Fouls rapide ab. Die Raumverluste aus Sicht der Scorpions nahm Wildcats-Runningback Alex Braunsperger dankend an und lief zum Ausgleich in die Endzone. Mit dem anschließenden PAT gelang den Kirchdorfern vor heimischem Publikum sogar die 07:06-Führung.

Die Antwort der Scorpions folgte jedoch postwendend. Durch einen erneut langen Return, dieses Mal durch Tyler Cooperwood, benötigte die Offense nur noch die halbe Distanz zur Endzone. Mit einem Option Read-Spielzug erwischten die Schwaben die Kirchdorfer auf dem falschen Fuß. Giacomo De Pauli erzielte mit einem 45 Yards-Lauf den zweiten Touchdown für die Schwaben. Erneut ließen die Scorpions nach einer missglückten Two-Point-Conversion im Anschluss jedoch Punkte liegen. Das erste Quarter schlossen dann die Gastgeber aus Kirchdorf mit einem Field Goal zum 10:12 ab.

Die Stuttgarter Offensive drückte dann auch in ihrem dritten Drive weiter auf das Tempo. Gleich zu Beginn gelang durch gute Blocking-Arbeit erneut sehr viel Raumgewinn durch Läufe von Quarterback Michael Eubank und Running Back Giacomo De Pauli. De Pauli war es auch, der den Drive mit einem Lauf erneut mit einem Touchdown abschließen konnte. Doch auch hier ließen die Scorpions im Anschluss beim Versuch einer Two-Point-Conversion wichtige Punkte liegen. Der neue Spielstand betrug nun 10:18.

In der Folge sorgten viele Fouls auf beiden Seiten dafür, dass die Partie etwas ins Stocken geriet. Es vergingen zehn Minuten Spielzeit bis die Wildcats nach einem langen Drive und einem Touchdown durch Running Back Alex Braunsperger den Spielstand erneut verkürzen konnten. Da jedoch auch auf Seiten der Gastgeber die angestrebte Two-Point-Conversion misslang stand es zur Halbzeit 16:18 für die Stuttgart Scorpions.

Nach der Pause kamen die Wildcats mit vollem Elan und Energie aus der Kabine und erzielten mit fast jedem Spielzug ein First Down. Die noch schläfrig wirkenden Stuttgarter leisteten zunächst keine ausreichende Gegenwehr. In der Folge erzielten die Wildcats einen Touchdown und gingen nach verwandeltem Extrapunkt mit 23:18 erneut in Führung. Jedoch war Stuttgarts Offensive ähnlich wach wie die der Gastgeber und punktete als direkte Antwort durch Wide Receiver Luca Faschian. Nachdem ein weiteres Mal die Two-Point-Conversion fehlschlug führten die Scorpions die Partie knapp mit 23:24 an.

Es entwickelte sich nun ein spektakulärer Schlagabtausch zwischen den beiden Teams. Nachdem die Wildcats nach einem fahrigen Drive mit vielen Strafen den Ball jedoch punktelos wieder an die Scorpions abgeben mussten, nutzen diese ihre Chance durch Luca Faschian gnadenlos aus. Der Receiver fing seinen zweiten Touchdown der Partie nach einem Pass von Quarterback Eubank. Dieses Mal gelang auch der extrem wichtige PAT durch Pascal Flöser. Die Scorpions führten jetzt 23:31.

Doch auch jetzt blieb die Partie spannend. Im vierten Viertel verkürzte Kirchdorf mit einem Touchdown auf 29:31. Mit einer Two-Point-Conversion sollte der Ausgleich hergestellt werden, doch dieses Mal war die Stuttgarter Defensive auf dem Posten und verhinderte dies. In den spannenden Schlussminuten leisteten sich beide Teams in der Folge viele Strafen. Den Deckel auf die Partie setzte dann jedoch ein Big Play der Stuttgarter Defensive. Nick Wenzelburger fing einen Pass von Wildcats-QB Ian Kolste für eine Interception ab und beendete so die Partie.

In einer spannenden Hitzeschlacht hatte das Scorpions-Team um Headcoach Jermaine Guynn an diesem Tag das bessere Ende für sich. Der 29:31-Auswärtssieg führt Stuttgart zurück auf die Siegerstraße. Nach einer Woche spielfrei treten die Schwaben am 15. Juni wieder auf der heimischen Waldau an. Gegner sind dann die Deutschen Meister aus Schwäbisch Hall.

 

Autor: MH

Fotos: Sarah Philipp (Symbolbild)