In einem regnerischen Spiel und bei starkem Wind sahen sich die Stuttgart Scorpions am Sonntag auswärts gegen Frankfurt Universe schwierigen Bedingungen ausgesetzt. Nach voller Spielzeit mussten sich die Schwaben starken Gastgebern mit 51:12 geschlagen geben.

Dass das Spiel beim Tabellen-Zweiten der GFL Süd für die Stuttgart Scorpions kein einfaches werden würde, zeigte sich gleich zu Beginn der Partie. Universe-Wide Receiver Pierre Sinkemit, ehemals undraftet Free Agent der Philadelphia Eagles, schaffte es bereits nach zwei Minuten durch seine Schnelligkeit und Athletik die ersten Punkte für die Universe auf das Scoreboard zu bringen. Eine entsprechende Antwort konnten die Gäste aus der württembergischen Landeshauptstadt im Gegenzug jedoch nicht liefern. Zwar hatte Headcoach Jermaine Guynn vor dem Spiel als Mittel zum Erfolg ein teils auch risikoreiches Spiel ausgegeben, doch trotzdem blieben die Skorpione in ihrem ersten Drive ohne Punkte.

Im Gegenzug setzte jedoch die Defense der Stuttgarter ein Zeichen und gewann das Angriffsrecht nach einer Fumble Recovery durch Linebacker Michael Bausch wieder zurück. Die Defensive der Frankfurter war jedoch ihrerseits erneut wachsam und lies auch im zweiten Drive der Scorpions nichts anbrennen. Das Prädikat der dritt-besten Defensive der gesamten GFL war der Frankfurter Verteidigung anzusehen. Während die Scorpions also weiter punklos blieben, legten die Frankfurter im ersten Quarter noch einmal nach. Mit guten Läufen von Runningback Justin Rodney arbeitete sich das Team sukzessive über das Feld und schloss den Drive mit einem Touchdown durch George Robinson ab.

Die starke Offensivleistung führte Frankfurt Universe auch im zweiten Viertel fort. Zunächst erhöhten die Gastgeber durch ein Field Goal von Marius Duis um drei Punkte, bevor sie im folgenden Drive mit einem weiteren Touchdown weiter zählbares auf das Scoreboard brachten – der an diesem Tag herausragend aufspielende Universe-Quarterback Steven Cluley hatte einen Pass auf Wide Receiver Sebastien Sagne geworfen. Bei dem bereits hohen Rückstand spielte dann jedoch auch noch Pech in die Karten der Scorpions. Nach einem 67 Yard-Kickoff-Return von Marcus Bratton wurden die Scorpions durch eine Strafe wieder weit in ihre eigene Hälfte zurückbeordert. Dieses Mal behielten die Schwaben trotz allem jedoch die Oberhand. Durch einige präzise Pässen von QB Michael Eubank arbeitete sich die Offense von OC Rick Webster in die gegnerische Hälfte vor und verkürzte anschließend nach einem Touchdown-Pass auf Fabian Weigel, der seinen ersten Touchdown der Saison erzielte. Doch antworteten die Frankfurter postwendend. Noch vor der Halbzeitpause erzielten die Gastgeber zwei weitere Touchdowns. Nach einem verwandelten PAT und einer erfolgreichen Two-Point-Conversion ging es mit einem herben Rückstand für die Scorpions in die Kabine.

Nach der Pause schonten die Frankfurter ihren Starting-Quarterback Cluley für die anstehenden Playoffs und schickten ihren Backup-Quarterback auf das Spielfeld. Beide Teams hatten nun mit einem sehr starken Regenerguss über der PSD Arena in Frankfurt zu kämpfen, was das Spiel noch schwieriger machte. Dennoch konnten die Universe mit ihrem Wide Receiver Lorenz Regler und ihrem Kicker Marius Duis noch eine Schippe drauflegen und erhöhten auf 44:06. Auch den Scorpions gelang in der Folge ein weiterer Touchdown durch ihren Quarterback Michael Eubank. Nach fehlgeschlafgener Two-Point-Conversion zeigte die Anzeigetafel einen Spielstand von 44:12 an.

Auch die Scorpions verzichteten anschließend im vierten Quarter auf Starting-QB Eubank und brachten GFL-Urgestein Günther Michel. Während die Scorpions nicht mehr Scoren konnten, erhöhte Frankfurt vor Spielende noch ein weiteres Mal per Touchdwon auf den Endstand von 51:12. Den Scorpions bleiben nun zwei Wochen Vorbereitungszeit vor dem erneuten Aufeinandertreffen beider Teams im Rückspiel in Stuttgart. Im dann letzten Heimspiel der Saison wird das Team von Headcoach Jermaine Guynn eine Revanche gegen die Hessen anstreben.

Autor: MH

Fotos: Frank Baumert