Walldorf – 21.09.2019

Das Flagpack der Stuttgart Scorpions beendet die erfolgreichste Saison seiner Geschichte mit Rang sieben bei den deutschen Meisterschaften. Zwei Plays im ersten und im letzten Spiel des Tages stehen sinnbildlich für die ganze Saison.

Die beste Saison des Stuttgart Scorpions Flagpacks endete mit einer Hail Mary und dem siebten Platz bei den deutschen Meisterschaften. Auf dem Weg dorthin: Verpasste Extra-Punkte, knappe Schiedsrichterentscheidungen, große Moral und Wille bis zum letzten Spielzug. Aber der Reihe nach.

13 Jahre nach der Gründung spielte das Team am vergangenen Samstag erstmals um die deutsche Meisterschaft im Flag Football. Die neun Teilnehmer kämpften in Dreiergruppen um den Einzug in die Zwischenrunde und das Halbfinale – mit den favorisierten Munich Spatzen und den Augsburg Lions war die Gruppe A der Scorpions mit bekannten und starken Gegnern besetzt. Klar war: Bei einer Auftaktniederlage gegen die Lions würden die Plätze eins bis sechs außer Reichweite sein.

Entsprechend konzentriert ging das Team der Coaches Markus Pröbstle (Head Coach), Franz Fleckenstein (Defense) und Jens Schmelzle (Offense) in die Begegnung und führte zur Halbzeit 24:19. Der Haken: Von vier möglichen Extrapunkten holte sich die Offense um Rookie-Quarterback Marcus Sies keinen einzigen. Wie schmerzhaft diese fehlenden Punkte neben den knapp verpassten Interceptions der Defense waren, zeigte sich Sekunden vor Schluss. Beim Stand von 43:45 mussten die Scorpions zwangsläufig den weiteren Weg für zwei Extrapunkte einschlagen. Sies brachte den Football auch zu Slot-Receiver Maximilian Haupt, doch die Schiedsrichter sahen in einer Zehntelsekundenentscheidung einen Sack – die Partie war verloren. Weil gegen die Spatzen aus München der erste Sieg in einem direkten Duell trotz ansprechender Vorstellung auch dieses Mal außer Reichweite war und die Begegnung mit 26:43 verloren ging, mussten die Scorpions gegen die drei anderen Gruppenletzten um die Plätze sieben bis neun spielen.

In einem weiteren Duell mit den aus vielen Partien bekannten Augsburg Rooks holten die Scorpions den ersten Tagessieg und gewannen 36:25.

Nach unerwartet langer Pause wegen einer fragwürdigen Entscheidung zum Ablauf durch die Vertreter der Deutschen Flag Football Liga (DFFL) ging es parallel zum Finale zwischen den Walldorf Wanderers und den Munich Spatzen für die Scorpions um einen würdigen Saisonabschluss.

Erstmals überhaupt trafen die Scorpions dabei am Ende eines langen Tages auf die Dortmund Devils. Die Begegnung zwischen zwei Mannschaften auf Augenhöhe war intensiv, einige Entscheidungen der Schiedsrichter sorgten für zusätzliche Emotionen auf dem Feld. Zur Halbzeit lagen die Scorpions 20:27 zurück. Wie schon bei anderen Turnieren dieser Saison zeigten die Scorpions aber auch dieses Mal, dass sie sich von Rückständen zur Pause nicht verunsichern lassen. Max Mußotter belohnte sich und das Team wenige Minuten vor Schluss mit einer Interception beim Dortmunder Extrapunktversuch nach dem Touchdown zum 40:45 – und erlaubte es den Scorpions damit, schon mit dem nächsten Touchdown wieder in Führung zu gehen. Dann wurde es dramatisch. Dortmund brachte den Ball mit einem vierten Versuch doch noch ein weiteres Mal in die Endzone. Den Extrapunktversuch vereitelte Michael Dierberger mit seiner ersten Interception in dieser Saison – dennoch betrug der Rückstand zwölf Sekunden vor dem Ende vier Punkte.

Der Rest: Guter Playcall von Sies, Out-Route auf Elst, noch fünf Sekunden. Dann: Hail Mary. Elst fängt. 53:51. Für ihn der 42. Touchdown einer herausragenden Saison. Für die Scorpions der schönste Sieg. Und der lauteste Huddle des Tages.

(Den letzten Extrapunkt spielten die Scorpions aus Respekt vor dem Dortmundern nicht mehr aus.)

Die neun besten Flag-Football-Mannschaften Deutschlands in der Saison 2019:

  1. Walldorf Wanderers
  2. Munich Spatzen
  3. Kelkheim Lizzards
  4. Augsburg Lions
  5. Würzburg Wombats
  6. Berlin Adler
  7. Stuttgart Scorpions
  8. Augsburg Rooks
  9. Dortmund Devils

(Autor: MH)