Nach der Verpflichtung von Quarterback Lukas O’Connor gibt es erneut gute Nachrichten von der Waldau. So wird Running Back Giacomo de Pauli auch in der kommenden Saison das rote Scorpions-Trikot überstreifen. Damit geht der 21-Jährige in seine vierte Saison in der GFL. Wir haben mit ihm über seine Entscheidung und die anstehende Saison gesprochen.

Hey Giacomo, warum hast du dich entschieden bei den Scorpions zu bleiben?

Wir haben in meinen letzten 3 Jahren hier in Stuttgart einen harten Entwicklungsprozess durchgemacht. Nach dem wir 2018 in die Relegation mussten, ging es letztes Jahr wieder bergauf. Ich habe einfach Lust darauf, mit all meinen Brüdern aufs Feld zu gehen und alles zu geben. Hier in Stuttgart brennt ein ständiges Feuer und es wird wieder Zeit, etwas Benzin rein zu schütten.

Wie zufrieden bist du mit der letzten Saison gewesen?

Als Mannschaft haben wir unser Minimalziel mit der Playoffteilnahme erreicht. Allerdings lief die zweite Hälfte der Saison alles andere als zufriedenstellend. Persönlich mag man denken, dass ich kein schlechtes Jahr hatte, jedoch hatte ich mir mehr vorgenommen. Verletzungen und andere Umstände haben mich davon abgehalten besser zu spielen, was mich etwas ärgert. Trotzdem konnte Japhet (Maleka M‘bala) am Ende der Saison ein langes Highlighttape erstellen, was mir Motivation für 2020 gibt.

Du gehst jetzt in dein viertes Jahr in der GFL. Was war dein persönliches Highlight in dieser Zeit?

Ein persönliches Highlight ist immer schwer zu nennen, da es so viele gute Momente gibt. Generell habe ich Spaß daran, wenn ich sehe, dass meine Gegner stark gestresst sind. Daher ist das letzte Heimspiel gegen Marburg mein persönliches Highlight, welches ich am Ende mit einem Touchdown krönen konnte.

Was zeichnet dich als Spieler aus?

Meine Patience und Yards after contact sind spielerisch meine Stärken. Generell ist meine Psyche aber meine größte Stärke, da ich Spaß daran habe, Schmerzen zu spüren, und noch viel mehr Spaß habe, auszuteilen und Chaos zu verursachen.

Welche persönlichen Ziele hast du dir für die kommende Saison vorgenommen? Und was wollt ihr als Team erreichen?

Was wir als Team erreichen wollen, ist immer dasselbe: Gewinnen! Es ist das Ziel, einen Fort- und keinen Rückschritt zu machen. Das heißt: Minimum Playoffs und eine ausgeglichene Bilanz. Persönlich ist es mein Minimalziel, eine 1000 Yards Rushing Season zu haben. Jedoch will ich den Rushing Titel, da ich zu wenig Gegner sehe, die mich daran hindern können. Um dies zu erreichen, trainiere ich fast täglich früh morgens, während andere noch schlafen, bis sie dann spätestens zur Saison mit Albträumen aufwachen.

Text: Sebastian Mühlenhof

Foto: Sarah Philipp