Nachdem die beiden Importspieler für die Offense bereit feststehen, gibt es nun auch den ersten Import in der Defense der Stuttgart Scorpions. Mit Defensive Back Antonio Smith kommt ein Spieler, der bereits letzte Saison bei den Würzburg Panthers unter dem neuen Trainer Martin Hanselmann gespielt hat.

„Ich fühle mich gehrt, dass ich die Chance bekomme, für die Scorpions in der kommenden Saison zu spielen. Das ist mein zweites Jahr in Deutschland und ich bin mehr als bereit, dass es eine noch erfolgreichere Saison wird. Ich denke, dass wir eine großartige Gruppe haben, mit der viel möglich ist“, begründete Smith seine Wahl.
Auch Hanselmann freut sich über die erneute Verpflichtung von Smith. „Nach der Absage von Marcus Bratton habe wir gesucht und dabei habe ich mich Antonio erinnert, der letztes Jahr in der dritten Liga bereits unter mir gespielt hat. Ich habe ihn während der Zeit sehr schätzen gelernt, weil er sehr ernsthaft mit dem Sport umgeht und viel Wert darauf legt, immer fit zu sein. Zudem verfügt er über ein großes Spielverständnis, spielt physisch und ist sich für nichts zu schade. Daher glaube ich, dass er für uns ein großer Gewinn sein wird“, lobt Hanselmann den Neuzugang.

Zudem äußerte sich Hanselmann auch über den letztjährigen DB Marcus Bratton: „Marcus ist ein starker Spieler, was ich auf dem Tape gesehen habe. Daher sind wir mit ihm in Verhandlung getreten. Über Jermaine Gyunn hat er uns dann aber mitgeteilt, dass er nicht kommt, weil seine Schulterverletzung nicht so verheilt, wie er sich das wünscht.“

Antonio Smith fing in Florida mit dem Football an, ehe er mit seiner Familie nach Maryland umzog. Dort spielte er an der Great Mills High School vier Jahre lang als Quarterback und half in der Defense aus, wenn er gebraucht wurde. Eigentlich wollte er aber nicht der Spielmacher sein, sondern viel lieber als Safety und Wide Receiver spielen. An der Shepherd University, einem Division II-College, wurde dann sein Wunsch erhört und er spielte dort von 2013 bis 2016 als Defensive Back, ehe er in seinem Senior Year als Receiver eingesetzt wurde. Letztes Jahr spielte er dann für die Würzburg, wobei er als Defensive Back, Wide Receiver und auch Quarterback eingesetzt wurde. Das Highlight war dabei seine einhändige Interception, die er im Spiel bei den Passau Pirates fing.

Text: Sebastian Mühlenhof

Foto: Privat