Spielbericht

Abwechslungsreiche Partie mit besserem Ende für Marburg

Scorpions unterliegen Mercenaries bei starkem Heimauftakt mit 29:38

Die Stuttgart Scorpions mussten sich in ihrem ersten Heimspiel der Saison den Marburg Mercenaries mit 29:38 geschlagen geben. Dabei bekamen die rund 270 Zuschauer im GAZI-Stadion auf der Waldau eine äußerst abwechslungsreiche Partie geboten, an deren Ende ein zwar glücklicher, aber dennoch verdienter Sieger stand. Denn alles in allem präsentierten sich die Gäste aus Hessen als das abgebrühtere und konstantere Team, während die junge Scorpions-Truppe in den entscheidenden Momenten noch zu viele Fehler machte. Zugleich jedoch zeigte sich insbesondere der Angriff deutlich verbessert gegenüber dem Auftakt in Saarbrücken, weshalb die gezeigte Leistung trotz der Niederlage gewiss Mut für die nächsten Aufgaben machen dürfte.

Dabei hatte die Partie aus Sicht der Gastgeber alles andere als ideal begonnen. Nach dem ersten Viertel lagen die Mercenaries bereits mit 14:00 in Front. Erzielt durch zwei Touchdowns von Running Back Marcus Cox (PAT Nicola Pirone), der den Scorpions zu diesem Zeitpunkt scheinbar mit Leichtigkeit davonlief. Zugleich war der Scorpions-Angriff da noch viel zu durchschaubar, weshalb die Marburger Führung so auch vollkommen in Ordnung ging.

Im zweiten Quarter gelang der Offense um Quarterback Wyatt Hutchinson gleich zu Beginn ihr bis dato bester Drive, den Giacomo De Pauli mit dem Lauf zum 07:14 (PAT Dennis Knapp) abschloss. Die Marburger verlagerten ihre Angriffsbemühungen nun mehr in Richtung Passspiel und erzielten mit einem solchen von Sonny Weishaupt auf Aaron Seward den Touchdown zum 07:21 (PAT Pirone). Den folgenden Kick-off verschlief das Stuttgarter Return Team komplett, denn den kurzen Kick von Pirone ließen mehrere Spieler unberührt passieren, ehe ihn Sebastian Brand für die Mercenaries wieder aufnehmen und in der Stuttgarter Hälfte sichern konnte. Diese unerwartete Einladung nahm Marburg gerne an und erhöhte durch Niklas Fengler (PAT Pirone) auf 28:07.

Während der eine oder andere Fan der Hausherren nun schon Schlimmeres befürchtete, ging ein Ruck durch die Truppe von Head Coach Jeff Scurran, sodass sie jetzt wesentlich entschlossener und zielstrebiger auftrat. Wenig später stand die Offense nach mehreren gelungenen Pässen auf Achim Großmann, Lukas Klima und Luca Faschian beim vierten Versuch noch rund 30 Yards vor der Marburger Endzone, doch anstatt das vermeintlich sichere Field Goal zu nehmen, überraschten sie die Verteidigung mit einem Pass in die Endzone auf Faschian zum 14:28 (PAT Knapp).

Nach der Halbzeit folgte die stärkste Phase der Gastgeber: Sowohl Offense als auch Defense hatten sich nun gut auf ihre Gegenüber eingestellt und ließen diese nicht mehr zur Entfaltung kommen. Die Folge war zunächst das 20:28 durch einen sehenswerten Lauf von Wyatt Hutchinson über rund 80 Yards, wenig später dann das Field Goal von Dennis Knapp zum 23:38.

Doch just als es schien, als könnten die Skorpione das Spiel drehen, glitt es ihnen wieder aus der Hand. Indem sie die Mercenaries-Offense wieder besser ins Spiel kommen und das 23:31 durch Field Goal von Nicola Pirone erzielen ließ. Und indem sie kurz darauf eine folgenschwere Entscheidung trafen – nämlich die, dass sie einen vierten Versuch an der eigenen 35 Yard-Linie ausspielten, obwohl noch über acht Minuten Spielzeit auf der Uhr waren. Die Mercenaries stoppten den versuchten Quarterback-Sneak und nutzten den folgenden Drive, um die Führung durch Lauf von Marcus Cox (PAT Pirone) auf 15 Punkte auszubauen.

In der Folge waren die Stuttgarter bemüht nochmals heranzukommen, machten sich jedoch unter anderem durch vermeintlich überflüssige Strafen – wie zum Beispiel für Auswechselfehler – das Leben unnötig schwer. Nichtsdestotrotz gelang ihnen in der letzten Spielminute noch das 29:38 durch Giacomo De Pauli, als jedoch Dennis Knapp den folgenden Versuch zum Extra-Punkt vergab war die Partie entschieden und die Gäste aus Marburg konnten ihren ersten Sieg der noch jungen Saison bejubeln.

Weiter geht es für die Stuttgart Scorpions am Sonntag, 20. Juni, wenn der Südklassiker bei den Munich Cowboys in München auf dem Programm steht.

Text: Jack Hanson

Foto: FB Frank Baumert

SCORES
Quarter gesp. Zeit Spielstand Spieler
1 05:50 00:07| Marcus Cox (Lauf) PAT Nicola Pirone
1 11:04 00:14 Marcus Cox (Lauf) PAT Nicola Pirone
2 02:34 07:14 Giacomo De Pauli (Lauf) PAT Dennis Knapp
2 05:24 07:21 Aaron Seward (Pass Sonny Weishaupt) PAT Nicola Pirone
2 06:36 07:28 Niklas Fengler (Pass Sonny Weishaupt) PAT Nicola Pirone
2 09:49 14:28 Luca Faschian (Pass Wyatt Hutchinson) PAT Dennis Knapp
3 03:37 20:28 Wyatt Hutchinson (Lauf)
3 09:28 23:28 Dennis Knapp (Field Goal)
4 01:13 23:31 Nicola Pirone (Field Goal)
4 06:54 23:38 Marcus Cox (Lauf) PAT Nicola Pirone
4 11:06 29:38 Giacomo De Pauli (Pass Wyatt Hutchinson)

Fotos (Galerie): Sabrina Hirsch

Zurück zum Blog