Spielbericht

Auftakt nach Maß

Scorpions gewinnen 35:19 gegen Phantoms

Auftakt nach Maß

Nach einer intensiven Vorbereitung, in der sich die Scorpions mehreren Tests, vor allem gegen Erstliga-Vereine unterzogen hatten, ging es Stuttgarter zum ersten Spiel der GFL 2 Saison auswärts in die hessische Hauptstadt. Die Gäste aus der baden-württembergischen Hauptstadt in weiß und rot, waren nicht nur äußerlich in neue Trikots gehüllt, sondern die Mannschaft hatte zudem im Vergleich zum Vorjahr viele neue Gesichter hinzugewonnen. Über 20 Spieler schnürten zum ersten Mal für die GFL 2 Mannschaft der Scorpions ihre Cleats, dabei kamen die Spieler entweder aufgrund Ihres eigenen Leistungsanspruchs aus umliegenden kleineren Vereinen oder hatten sogar als True Rookies den Footballsport erst begonnen.
Auch aufgrund der Ereignisse in der Vorsaison, waren die Ressourcen des Traditionsvereins aus Stuttgart nicht so üppig, sodass man sich dazu entschieden hatte ohne Imports, also bezahlte Spieler aus dem Ausland, in die Saison zu gehen. Dennoch bildete der neue Coaching Staff ein Team aus über 65 Spielern, wovon am heutigen Eröffnungsspiel in Wiesbaden 38 Spieler mitreisten. Verzichten mussten die Scorpions unter anderem auf die Linebacker Christian Reith und Kai Krauss, Defense Backs Oli Chudoba und Caspar Nieswand, sowie Offense Lineman Marc Kuppinger, Runningback Lucas Eiban und die Wide Receiver Benjamin Rilling und Alkim Gürbüz und Fabian Meihack.

Das Spiel begann mit der Offensive der Phantoms, die sich bereits nach nur einem First Down in der Verteidigung der Scorpions festgelaufen hatten. Beim vierten Versuch zeigten die Phantoms zwar eine Punt Formation, wollten allerdings einen Fake laufen, dieser wurde jedoch sofort gestoppt und von König zurückerobert, sodass die Offensive der Stuttgarter an der gegnerischen 20 Yards Linie in Ballbesitz kamen. Aufgrund einer Facemask Strafe in der Box wurden die Gäste allerdings soweit zurückgeworfen, dass man sich nach nur vier Spielzügen per Punt vom Ball trennen musste.
Nun sorgten die Hausherren mit Unterstützung der Schiedsrichter für das erste Highlight, als ein tiefer Pass durch einen der Import Spieler Wiesbadens gefangen und dann wieder fallen gelassen wurde. Dennoch gab man den Catch als Complete und somit ging es an der 40 Yards Linie im Stuttgarter Territorium weiter. Doch die Verteidigung aus Stuttgart war gut vorbereitet und spielte zudem physisch auf, sodass die Phantoms nach weiteren vier Versuchen bereits Ihre Bemühungen per Punt beendeten.
Die Offensive der Stuttgarter begann nun ins Rollen zu kommen und man konnte durch RB Mathis Harang und WR Tim Döringer die ersten zwei First Downs erzielen. Dabei blieb es allerdings in diesem Drive und man musste den Ball erneut per Punt abgeben. Somit blieb das erste Quarter punktlos.
Direkt im zweiten Play des zweiten Quarters, konnte Middle Linebacker Kevin Brechtel den Running Back der Wiesbadener für 6 Yards Raumverlust im Backfield stoppen. Den darauffolgenden Passversuch konnte Cornerback Patrick Hefter beinahe abfangen, sodass die Gastgeber erneut zum Punt greifen mussten. Doch die gut gecoachten Special Teams der Scorpions erkannten die Situation und brachten viel Druck auf den Punter. Dieser bekam den Ball nicht richtig zu fassen und der freie Ball, konnte abermals von Safety Cederic König erobert werden.
Dadurch kamen die Stuttgarter mit ihrer Offensive an der 13 Yards Linie in Ballbesitz und nach einem 10 yards Pass auf Nico Wiedmann, war es Quarterback Christoph Göppel, der selbst per Lauf für den ersten Touchdown sorgte. Mick Weyrich verwandelte erfolgreich den Extrapunkt und zum 7:0 für die Gäste. Die Phantoms wollten nun nachlegen, doch die einzigen Yards im folgenden Drive kamen durch eine Offside Strafe. Abermals war es Cornerback Patrick Hefter der mit einem guten Hit dem Wiesbadener Passempfänger keinen Chance auf den Catch ließ. Somit hieß es in gewohnter Manier Punt Phantoms. Auch dieser Punt konnte durch Cederic König geblockt werden, allerdings entschieden die Schiedsrichter entgegen des Regelwerks, eine Strafe gegen die Gäste zu verhängen und ermöglichten Wiesbaden somit vier neue Versuche. Diese nutzten die Phantoms in Person von Amir Hobson und konnten mit einem kurzen Pass über 15 Yards Raumgewinn erzielen, ehe Patrick Hefter den Ball von hinten freischlagen konnte. Safety Florian Laufer eroberte den Ball für die Stuttgarter und gab seiner Offense den Ball an der eigenen 30 Yards Linie zurück.
Running Back Mathis Harang nahm das Geschenk an und bewegte den Ball direkt 16 Yards nach vorne. Christoph Göppel setzte nach und fand Nelson Stegmaier, der den Ball für weitere 52 Yards bis kurz vor die Endzone brachte. Den Touchdown aus 2 Yards Entfernung fing dann Nico Wiedmann nach einem kurzen Pass von Quarterback Göppel. Nach dem erfolgreichen Zusatzkick durch Weyrich stand es nun 14:00.
Die Gastgeber kamen danach weiterhin nicht in Tritt und so fand man sich nach zwei Strafen und einem Tackle for Loss durch Herbert Penzholz in einem dritten Versuch und 27 wieder. Zwar konnten die Wiesbadener die Distanz um 15 Yards verkürzen, allerdings schaffte man mit dem darauffolgenden Punt es gerade einmal, die ursprüngliche Line to Gain zu erreichen.
Mit auslaufender Uhr schafften die Scorpions es dann nochmal in Schlagdistanz zu kommen, ein tiefer Pass auf Nico Wiedmann konnte gefangen werden, während gleichzeitig mehrere Flaggen für defensive Passbehinderung dazu kamen. Zudem ging der finnische Import Linebacker der Phantoms einen Spieler der Scorpions nach dem Play so an, dass eine weitere Flagge wegen unsportlichen Verhaltens geworfen wurde. Dies hätte zur Folge gehabt, dass die Gäste noch ein weiteres Play in aussichtsreicher Position hätten spielen können, doch der White Head, der Chefschiedsrichter, entschied gegen die Meinung seiner Kollegen in die Halbzeit zu gehen und die Flaggen für nichtig zu erklären. Dies sorgte auch bei den heimischen Fans für erstauntes Gelächter.
Nach der Halbzeitpause kamen die Stuttgarter direkt explosiv aufs Feld zurück. Nico Wiedmann returnte den Kickoff bis an die eigene 39 Yards Linie, von wo er im nächsten Play direkt einen Pass bis über die Mittellinie weiter trug. Weiter ging es mit Running Back Mathis Harang, der für 22 Yards den Ball in die Phantoms Redzone trug. Hier war es Quarterback Göppel der das lange das Play am Leben hielt und schließlich in Nelson Stegmaier doch noch einen Passempfänger fand, welcher den Ball die verbleibenden 10 Yards in die Endzone trug. Weyrich verwandelte erneut und somit stand es 21:00 für die Gäste aus Stuttgart.
Der folgende Phantoms Drive schien nun besser zu gelingen, nachdem im Passing Game wenig zusammen geführt hatte, gab der Wiesbadener Quarterback den Ball nun regelmäßig an einen seiner amerikanischen Running Backs ab. Ein ums andere Mal konnten die flinken Amerikaner mehrere Firstdowns erzielen, bis hin zum Touchdown und dem Zwischenstand von 21:07.
Im darauffolgenden Drive wollte Wiesbaden nachlegen und hatte eine Interception bereits in der Endzone der Stuttgarter. Allerdings war der Spieler, welcher den Quarterback unter Druck gesetzt hatte, zuvor tief im Abseits gestanden, was den Spielzug folgerichtig annullierte. Mathis Harang konnte erneut mit einem Lauf über 17 Yards, den Ball in die Mitte des Feldes platzieren, allerdings mussten sich die Scorpions nach nur vier weiteren Spielzüge via Punt vom Angriffsrecht trennen.
Mit kurzen Läufen schafften die Phantoms immer wieder kleinen Raumgewinn zu erzielen und zwei First Downs zu erreichen. Beim nun anstehenden vierten Versuch und 5 Yards, schlug Middle Linebacker Abiddine Makhloufi den Ball aus den Händen des amerikanischen Running Backs, welcher den Ball zwar selbst zurück eroberte, dies allerdings erst elf Yards in seinem eigenen Backfield. Das brachte den Ball zurück in die Hände der Stuttgarter, welche mit Mathis Harang das Spielfeld herunter pflügten, ehe erneut Nico Wiedmann einen kurzen Pass von Göppel in der Endzone fing. Weyrich verwandelte erwartungsgemäß und somit stand es bei noch 8 Minuten verbleibender Spielzeit 28:07.
Der nächste Drive der Hausherren blieb erfolglos, vor allem auch weil Linebacker Kevin Brechtel einen Pass des Quarterbacks fast abfing. Ein erneuter schlechter Punt Snap und erneut hoher Druck der Scorpions Defense, führte zu einer Fumble Recovery an der 12 Yards Linie durch Outside Linebacker Geronimo De Pauli.
Das Geschenk der Phantoms wurde zwei Spielzüge später, von Quarterback Jonathan Urich per Lauf veredelt, welcher die Endzone mit einem athletischen Hechtsprung fand. Mick Weyrich blieb an diesem Tag perfekt und verwandelte sein fünftes PAT zum 35:07 Zwischenstand.
Mit unter drei Minuten verbleibender Spielzeit boten die Phantoms noch einmal alles auf, um vor heimischem Publikum noch einmal zu punkten. Dies gelang auch und so war es der Quarterback der Hausherren welcher für den nächsten Touchdown sorgte. Aufgrund der misslungenen Two Point Conversion, stand es nun 35:13.
Im nächsten Play der Stuttgarter Offense musste man sich dann schon wieder vom Ball trennen, als Quarterback Fynn Löwenkampp den Verteidiger der Phantoms statt den Receiver der Scorpions fand. Die Wiesbadener taten sich auch zu diesem Zeitpunkt immer noch denkbar schwer, schafften allerdings bei einem dritten Versuch und 19 Yards, denn Pass in die Endzone zu vervollständigen und mit 37 Sekunden auf 35:19 zu verkürzen.
Allerdings konnte der Wiesbadener Onside Kick nicht recovered werden und somit bedeutete das Ergebnis von 35:19 auch den Endstand. Die Stuttgart Scorpions feiern damit ihren ersten Sieg in der noch jungen GFL 2 Saison.
„ Ich bin unfassbar stolz auf die Jungs. Sie sind bereit das Team, die neuen und jungen Scorpions, aktiv mitzugestalten und sich selbst zu Höchstleistungen anzuspornen. Viele Basics sitzen schon, allerdings auch einige noch nicht so, wie wir als Coaching Staff uns dies vorstellen oder erwarten. Auch müssen wir trotz der hohen Führung, bis zum Schluss konzentriert bleiben und dürfen dem Gegner keine Chance lassen,“ so Headcoach Dennis Oppermann.
„Wir haben guten Team Effort und solide Play Execution gezeigt, allerdings sind wir erst am Anfang der Saison und wir müssen uns definitiv noch steigern und mehr aus unseren Chancen machen“, mahnte Running Back Coach Steffen Haenelt.
Am nächsten Sonntag, den 29.05.2022 um 15 Uhr geht es dann bereits im heimischen GAZI-Stadion gegen den letztjährigen Tabellenzweiten der GFL 2, die Kirchdorf Wildcats.

Text: Dennis Oppermann
Bild: Conny Tschiwa

Zurück zum Blog