Spielbericht

Lehrgeld vor heimischer Kulisse

Scorpions verlieren 0:32 gegen die Wildcats

Nach dem Eröffnungssieg gegen die Wiesbaden Phantoms trafen die Stuttgart Scorpions auf die Kirchdorf Wildcats. Der zweitplatzierte aus der Saison 2021 hatte sein Eröffnungsspiel gegen die Ingolstadt Dukes mit 13:23 verloren. Das erste Spiel im heimischen GAZI Stadion bestritten die Scorpions in nahezu voller Besetzung. Verletzte fehlten weiterhin Offense Lineman Marc Kuppinger, Safety Oliver Chudoba und Receiver Benjamin Rilling. Mit 48 Spielern gingen die Men in Red in die Partie.

Das Spiel begann mit einem früh gestoppten Kickoff an der 14 Yard Linie der Gäste. Diese trennten sich nach nur einem First Down bereits vom Ball. Dies taten die Scorpions Ihnen gleich, allerdings bekam Punter Nico Wiedmann den Ball nicht rechtzeitig los, sodass die Wildcats in aussichtsreicher Position mit Ihrer Offensive starteten. Die Verteidigung der Stuttgarter war gut vorbereitet und stoppte den Angriff der Wildcats erneut in drei Versuchen. Der anschließende Fieldgoal Versuch misslang, allerdings sorgte eine Strafe für ein neues First Down. Auch die neuen drei Versuche konnten gestoppt werden, allerdings glückte das anschließende Fieldgoal auf Seiten der Wildcats, somit stand es 0:3.

Der anschließende Kickoff konnte durch Nico Wiedmann bis an die eigene 35 yards Linie zurückgetragen werden. Die Offensive der Scorpions kam nicht ins Rollen und beendete ihre Bemühungen mit einer Interception, welche bis an die 25 yards Linie zurückgetragen werden konnte. Mit dem kurzen Feld im Rücken gab die Defense erneut alles, um die Wildcats zu stoppen. Dies gelang auch und so zwang man die Gäste erneut nur zu einem Field Goal, welches den 0:6 Zwischenstand bedeutete.

Der Angriff der Hausherren klickte nun. Erst erreichte Running Back Mathis Harang ein neues First Down, ehe Receiver Nico Wiedmann ein weiteres hinzufügte. Somit fand man sich schnell an der Mittellinie wieder. Hier liefen sich die Scorpions allerdings fest und trennten sich erneut via Punt vom Ball. Auch die Gäste aus Kirchdorf schalteten nun einen Gang höher. Nach zwei Pässen auf die Nummer 14 und insgesamt 52 Yards Raumgewinn standen die Wildcats an der gegnerischen 14 Yards Linie. Von hier aus bediente der amerikanische Spielmacher seine Nummer 11 zum ersten Touchdown der Partie. Der PAT missglückte und so stand es Mitte des zweiten Quarters 00:12 für die Gäste.

Die Offensive der Hausherren hatte es schwer an diesem Sonntag, vor allem durch die harte sechs Mann Box der Wildcats und durch die kontroversen Entscheidungen der Schiedsrichter. Quarterback Christoph Göppel warf einen Pass auf Receiver Nelson Stegmeier. Kurz bevor dieser allerdings den Ball fangen konnte, wurde er von einem Wildcats Spieler aus dem Weg gerissen, was regeltechnisch natürlich nicht erlaubt ist. Dies war der erfahrenen sieben Mann Schiedsrichter Crew entweder nicht bekannt oder aktiv entgangen, sodass der Wildcats Spieler den Ball unbehelligt abfangen konnte.

Die Angriffsbemühungen der Wildcats konnten allerdings früh beendet werden und so war es Defense End Leon Epple der den amerikanischen Spielmacher bei einem dritten Versuch sackte. Der anschließende Offense Drive der Stuttgarter wurde nun angeführt durch Quarterback Jonathan „Jonny“ Urich, da Christoph Göppel aufgrund mehrerer illegaler Hits seitens der Wildcats gegen den Helm mit einer Gehirnerschütterung das Feld verlassen musste. Doch auch dieser Offense Drive endete mit einem Punt und so ging es in die letzten zwei Minuten der ersten Halbzeit.

Da die Verteidigung der Scorpions nun dauerhaft alle Passempfänger der Kirchdorfer dauerhaft in Deckung hatte, blieb dem amerikanischen Spielmacher nur der Weg zu Fuß. Trotzdem konnte Linebacker Kai Krauss einen Sack erzielen und den Angriff dadurch verlangsamen.

Dass die Schiedsrichter an diesem Tag für die meisten Yards im Spielgeschehen sorgen wollten, zeigten auch mehrere Strafen in der Redzone der Stuttgarter. Dies gab den Gästen immer wieder die Möglichkeiten den Drive am Leben zu erhalten. So war es der Quarterback selbst, der aus 3 Yards Entfernung mit einem Lauf für den 00:19 Pausenstand sorgte.

In der Halbzeit appellierte Headcoach Dennis Oppermann für den eigenen Stolz zu spielen und sich weiterhin teuer zu verkaufen, sowie als Team zusammen zu stehen. Das Spiel war weiterhin offen, vor allem weil Kirchdorf exakt das spielte, was man zuvor gescoutet hatte.

Die zweite Halbzeit begann mit einem First Down durch Mathis Harang, ehe erneut die Ref Crew Eingriff und den Spielfluss mit einer Menge Flaggen torpedierte. Insgesamt 41 Strafen, exklusive einiger aufgehobener Flaggen, für insgesamt 375 Yards, standen am Ende auf dem Stat-Sheet der Schiedsrichter.

Nach dem Punt durch die Hausherren starteten die Wildcats an der eigenen 20 Yards Linie. Nach einem Tackle for Loss beim Eröffnungslauf, schafften es die Wildcats nicht, die fehlenden Yards zu überbrücken und trennten sich ebenfalls mittels Punt vom Ball. Dies konnte die Stuttgarter Offense nicht in Raumgewinn verwandeln, sodass man nach drei weiteren Plays ebenfalls das Angriffsrecht abgab.

Die Gäste aus Kirchdorf konnten erneut durch Ihren Spielmacher einige Yards zurücklegen, ehe Linebacker Geronimo de Pauli diesen im Backfield zu Boden brachte. Trotzdem fand der Amerikaner immer wieder Raum, um zu Fuß die nötigen Yards zurück zu legen. Doch an der Endzone scheiterten die Wildcats erneut und so mussten sie ein Field Goal versuchen, welches allerdings daneben ging und für keine weiteren Punkte sorgte.

Die folgende Angriffsserie der Stuttgarter blieb abermals erfolglos aber konnte aufgrund einer Roughing the Punter Strafe gegen Kirchdorf am Leben erhalten werden. Jonny Urich konnte immer wieder seine Receiver anspielen, allerdings konnten die Pässe nicht für Raumgewinnen festgehalten werden. Leider war der anschließende Punt recht kurz, sodass Kirchdorf in der Mitte des Feldes in Ballbesitz kam.

Zu Beginn des vierten Quarters setzen vermehrt Unkonzentriertheiten in der Defense der Scorpions ein, sodass auch wieder mehrere Pässen erfolgreich platziert werden konnten. So auch ein Pass über 28 Yards zum nächsten Touchdown für die Kirchdorf Wildcats. Nach erfolgreichem PAT stand es nun 00: 26.

Die nächsten vier Drives blieben auf beiden Seiten erfolglos, beide Teams konnten jeweils einen Fumble erobern, bei den Scorpions tat dies Linebacker Oliver Kubern. Sowohl die Scorpions wie auch die Wildcats hatten nun ihren Ersatzspieler, Backups, vermehrt Spielzeit gegeben. Der letzte Touchdown des Games sollte wieder den Gästen aus Bayern gehören. Der Ersatz Spielmacher lief für 5 Yards zum 00:32 Endstand.

Offense Coordinator Jona Winkel: „ Leider ist es uns heute nicht gelungen dauerhaft die Schwachstellen, in einer der besten Defenses unserer Liga zu attackieren. Hier müssen wir in Zukunft besser executen und uns steigern“.

„Kirchdorf war heute klar das bessere Team. Wir wussten dass es ohne Imports eine große Herausforderung sein würde und wir gerade bei den Basics noch einige Baustellen haben. Die Spieler zeigen allerdings auch einen unbändigen Willen zusammen durch diese Entwicklung zu gehen und daran zu wachsen,“ so Headcoach Dennis Oppermann.

Das nächste Spiel der Stuttgart Scorpions findet in Frankfurt bei den dort ansässigen Pirates statt. Das Spiel wird voraussichtlich am Sonntag den 12. Juni um 15 Uhr stattfinden (Einladung liegt leider bislang nicht vor).

 

Text: Dennis Oppermann
Bild: Angie Kächele

Zurück zum Blog