Spielbericht

Niederlage in Bad Homburg – Licht und Schatten zum Saisonabschluss

Scorpions unterliegen Sentinels 6:26

Zum letzten Saisonspiel reisten die Stuttgart Scorpions nach Bad Homburg. Gegen die Sentinels hatte man im Hinspiel lange mithalten können, sodass die Erwartungen an das Rückspiel hoch waren und man sich den vierten Saisonsieg erarbeiten wollte. Zum letzten Saisonspiel waren auf Seite der Scorpions nur 35 Spieler mit angereist, während knapp 50 Stuttgarter aus unterschiedlichen Gründen daheim geblieben waren.

Die Partie begann mit der Sentinels Offense, welche sich, wie bisher bekannt, immer mit einigen Special Plays auf die gegnerische Defensive vorbereitet hatte. Doch die Scorpions konnten nach einem harten Hit einen Fumble erzwingen, welcher von Safety Cederic König erobert werden konnte.

Leider war der Stuttgarter Angriff noch nicht im Spiel angekommen und so endete der Drive mit einem 3&Out. Die Sentinels wurden indes sehr kreativ und verteilten den Ball auf verschiedene Schultern, wobei die Stuttgarter Verteidigung sie in den 1st und 2nd Downs oft stoppen konnte. Doch immer in entscheidenden dritten oder vierten Versuchen, stellten sich die Scorpions selbst ein Bein. Ebenso beim ersten Touchdown der Partie, als sich Safety Cederic König um ein paar Zentimeter verschätzte und der Ball hinter ihm gefangen werden konnte. Nach erfolgreichem PAT stand es also 0:7.

Die Offensive der Gäste schaffte es nun auch ein First Down zu erzielen, doch zu einem zweiten reichte es noch nicht, sodass man sich per Punt vom Ball trennte. Cederic König, ebenfalls Punter, konnte den Ball über 60 Yards tief in die gegnerische Hälfte befördern. Davon beeindruckt schafften auch die Sentinels es nun zwar, den Ball zu bewegen, mussten aber schlussendlich ihrerseits den Ball zurück an die Scorpions geben. Davon beflügelt erzielte die Stuttgarter Offensive ihr zweites First Down, doch erneut sollte es zu keinem weiteren reichen. Mit knapp dreißig Sekunden auf der Uhr zwang ein Sack von Defensive Lineman Herbert Penzholz die Sentinels zum 4th Down. Bei diesem gelang es den Hausherren jedoch mit einem Trickspielzug, den Punter über 50 yards zurücklegen zu lassen, ehe er ins Seitenaus gedrängt wurde. Im nächsten Spielzug wurde erneut das Defensive Backfield auf dem falschen Fuß erwischt und der Pass in die Endzone kam an. Das PAT wurde geblockt und somit ging es mit 0:13 in die Halbzeit.

Der Headcoach fand klare Worte: „Wenn wir dieses Spiel gewinnen wollen, müssen wir nun mindestens zwei Touchdowns scoren. Wir müssen die nötigen Spieler und Wege finden, dies möglich zu machen. Man gewinnt keine Spiele ohne Punkte zu machen.“
Somit entschieden sich die Stuttgarter zu einem Wechsel auf der Quarterback Position. Dies führte zum dritten First Down des Tages, allerdings auch nicht zu mehr. Die Defense konnte hingegen die Offense der Sentinels mit einem 3&Out in Schach halten.
Im darauffolgenden Drive konnten die Scorpions aufgrund einer Interception leider kein First Down erzielen, dies nutzten die Bad Homburger aus. Im direkt folgenden Offensiv-Spielzug gelang es der Stuttgarter Verteidigung nicht, den Ballträger zu Boden zu bringen. Insgesamt fünf Verteidiger der Gäste verpassten früh den Tackle, sodass ein Lauf über 50 yards zustande kam. Ein kurzer Pass auf den Tight End sorgte dann für die nächsten Punkte und inklusive verwandeltem PAT stand es 0:20.

Die Gäste waren nun in Zugzwang, wollte man die Partie noch gewinnen. Runningback Mathis Harang sorgte dementsprechend für das vierte Firstdown. Allerdings misslang im darauffolgenden Spielzug die Ballübergabe und somit ging der Ball zurück an die Bad Homburger. In einem wichtigen vierten Versuch konnten die Hausherren den Ball bis kurz vor die Endzone der Stuttgarter tragen und im Anschluss auch zum Touchdown veredeln. Nach erfolgreichem PAT stand es 0:26.

Den Scorpions gelang es allerdings im folgenden Drive nicht den Ball zu bewegen und so versuchte man wie bereits in der Vorwoche, mit einem Punt Fake die nötigen Yards zu erreichen. Ein verpasster Block im Scheme der Scorpions sorgte hingegen für Raumverlust. Somit hatten die Bad Homburger ein kurzes Feld vor sich. Diesmal stand die Verteidigung der Stuttgarter in allen vier Versuchen und so hieß es Turnover on Downs. Auch auf Seiten der Scorpions wollte man die folgenden vier Versuche ausspielen, scheiterte allerdings am letzten zu erreichenden Yard.

Das nachfolgende Play war hingegen umso ereignisreicher. Der Quarterback der Gäste wurde von mehreren Scorpions attackiert, wohingegen dieser den Ball versuchte wegzuwerfen. Allerdings fumbelte er dabei den Ball, welcher von Safety Jonny Urich aufgenommen wurde. Dieser sprintete bis an die gegnerisch 15 yards Linie, wo er von einem Sentinel eingeholt werden konnte. Die Offensive konnte leider für keinen Raumgewinn sorgen und so entschied man sich für ein Field Goal aus 41 yards, welches Kicker Mick Weyrich mit absoluter Präzision versenkte. Die Verteidigung hielt nun stand, und so war es Inside Linebacker Patrick Hefter, der einen Fumble zurückerobern konnte.  Die Stuttgarter gaben nicht kampflos auf und Mathis Harang sorgte für zwei weitere First Downs. Darauf folgten zwei weitere First Downs durch Receiver Tim Döringer. Für den Abschluss sorgte erneut Kicker Mick Weyrich, der aus 30 yards sein zweites Field Goal verwandelte.
Der abschließende Kickoff sorgte dann noch für etwas Furore. Während des Plays wurde ein wenig gerangelt, ehe nach Abpfiff mehrere Spieler beider Seiten einige unnötige Nettigkeiten austauschten. Dies führte im Anschluss zu mehreren Strafen wegen unsportlichen Verhalten, sowie zu einer Ejection eines Bad Homburger Spielers.

„Im Hinblick auf die nächste Season müssen deutliche Veränderungen her, um nicht nur in der GFL 2, sondern perspektivisch auch wieder in der GFL 1 bestehen und siegen zu können. Insgesamt war es ein sehr toughes Jahr, in dem viele Strukturen überhaupt erst wieder identifiziert und aufgebaut werden mussten, sowohl auf als auch abseits des Feldes. Doch konnten wir eine Mannschaft aufbauen, die sich in dennoch in vielen Bereichen gesteigert hat und die in Zukunft das Fundament für die „neuen“ Scorpions bildet“, sagte abschließend Headcoach Oppermann.
Mit diesem Saisonspiel verabschieden die Scorpions nicht nur die Saison 2022, sondern auch ihre drei Gastspieler Pippo Ongari, Brandon Camara und Kim Realini, sowie die beiden Coaches Farakh Rana und Eric Weaver. Wir bedanken uns von Herzen bei Ihnen für Ihre Zeit und Aufopferung für die Stuttgart Scorpions und wünschen Ihnen nur das Beste. Eventuell kreuzen sich die Wege in Zukunft ja erneut.
Für die GFL2 Mannschaft geht es nun in die Pause, ehe es Mitte Oktober in die Off-Season geht, in der vor allem an Kraft, Schnelligkeit und Explosivität gearbeitet wird.

Text: Dennis Oppermann
Bild: conny_tschiwa

Zurück zum Blog