Spielbericht

Scorpions fahren
dominanten Sieg ein

Stuttgart besiegt Wiesbaden 45:23

Am siebten Spieltag der GFL 2 Saison begrüßten die Stuttgart Scorpions die Wiesbaden Phantoms im heimischen GAZI Stadion. Während Wiesbaden bisher noch sieglos am Tabellenende steht, konnten die Stuttgarter bereits zwei Siege einfahren, unter anderem gegen die nun angereisten Gäste. Beide Mannschaften hatten zuletzt Zulauf erhalten, waren die Hessen mit 2 neuen Amerikanern ausgestattet, blieb man sich in Stuttgart der Linie treu und verzichtete auf Verstärkung aus Übersee. Allerdings hatte man mit Brandon Camara (WR) und Filippo Ongari (DL) aus dem europäischen Ausland Unterstützung gefunden, vor allem um die Positionen der Schlüsselspieler Nico Wiedmann und Leon Epple zu füllen. Zudem kamen mit Enrico Pascual und Moritz Scharr zwei ehemalige Scorpions zurück in den Kader, welche das Abenteuer ELF bei der Stuttgart Surge, frühzeitig beendet hatten und bestätigten so mit Ihrer Entscheidung die gute Arbeit der Coaches des Stuttgarter Traditionsvereins. Zudem ergänzten Benjamin Zurbriggen (DL) aus Thun und Kim Realini (WR) aus Basel den Kader, welche durch die persönlichen Kontakte des Coaching Staffs in die Schweiz, den Weg auf die Waldau fanden.

So ging es mit einem vollen Roster von 50 Spielern, leider noch ohne die Vielzahl der eigenen Jugendspieler, die ab dem kommenden Spiel die Herrenmannschaft verstärken werden, vor starker Kulisse und mit unermüdlicher Stimmung der Fans in die Partie gegen die Phantoms.

Der erste Drive der Hausherren verlief vielversprechend, allerdings war die Abstimmung zwischen Göppel und Camara noch nicht perfekt, sodass man sich per Punt vom Ball trennen musste. Die Defense der Scorpions war von Anfang an hellwach und zwang die Phantoms zu einem Fumble und einem direkten 3 and out. Obwohl die Stuttgarter immer wieder ein Mittel fanden offensiv den Ball zu bewegen, kostete eine einzelne Unkonzentriertheit den Drive und somit trennte man sich auch hier vom Ball.

Die Gäste konnten aus dem Ballbesitz kein Kapital schlagen, als Cornerback Patrick Hefter mit einem harten Hit und einem Pass Break Up dafür sorgte, dass der Drive direkt gestoppt wurde. Nach dem Wiesbadener Punt standen die Scorpions an der eigenen 15 yards Linie und schalteten das Vollgas ein. Gleich dreimal bediente Quarterback Göppel seinen Receiver mit der Nummer 0 Nelson Stegmaier. Dieser konnte einen kurzen Screen Pass über 38 yards bis an die gegnerische 7 yards Linie tragen. Von dort aus verwandelte Göppel selbst mit zwei Läufen zum 7:0 (PAT Weyrich). Ein erneutes 3 and out der Gäste bescherte den nächsten Ballbesitz für die Hausherren. Wie auch schon im Hinspiel konnte das Run Game immer wieder für Highlights sorgen, allerdings sorgten leichte Unstimmigkeiten im Pass-Angriff für vergebene Chance und somit mussten auch die Scorpions punten. Der Returner der Phantoms hatte ein böses Erwachen, als ihn an der 6 Yards Linie sowohl Geronimo de Paul, wie auch Ahmed El Hasan direkt zu Boden streckten. Doch die Gäste fassten Mut und konnten ihr erstes First Down erreichen. Die Euphorie hielt jedoch nicht lange. Linebacker Koray Öber flog dem Screen Pass entgegen und beerdigte die Wiesbadener Hoffnung mit einem Tackle-for-Loss.

Die Offensive der Scorpions funktionierte von Drive zu Drive besser. So konnte Running Back Mathis Harang auch endlich seinen ersten Touchdown der Saison feiern, als er aus 15 yards trotz mehrerer Tackle-Versuche, die Endzone fand. Nach dem erfolgreichen PAT stand es 14:00.

Im nächsten Drive der Phantoms bot dann einen Hoffnungsschimmer für die Hessen, als der US Runningback sich mit einem langen Lauf bis in die Endzone fort bewegte. Allerdings hatten die Refs eines der viele Holdings mit einer Flagge geahndet und so wurde der gesamte Raumgewinn annulliert. Somit blieb es beim bekannten Prozedere und es wurde gepuntet. Mit nur rund zwei Minuten verbleibender Spielzeit in der Hälfte zeigte die Stuttgarter Offense nochmals was in ihnen steckte. Das vor der Saison zu den Scorpions gewechselte Duo aus Lukas Eiban und Kim Pudelko (ehemals Neckar Hammers) legten die 80 yards im Alleingang zurück. Davon entfielen 60 Yards auf Pudelko, der einen präzisen Pass von Göppel direkt in die Endzone trug. Dadurch erhöhte sich der Spielstand auf 21:00 (PAT Weyrich).

Mit noch einer Minute zu spielen in der ersten Halbzeit, konnte Neuzugang Pippo Ongari den Wiesbadener Quarterback zunächst sacken, allerdings schaffte dieser es im nächsten Spielzug einen Pass bis in die Redzone der Scorpions anzubringen. Doch auch hier konnte schlimmeres verhindert werden, als Cornerback Patrick Hefter den Pass in die Endzone abfangen konnte und die Halbzeit einläutete.

In der Halbzeit des sogenannten „Homecoming“ Games, wurden zum Ehren des vierzigjährigen Bestehens der ASC Stuttgart Scorpions weitere Mitglieder in die Scorpions Hall of Fame gewählt und entsprechend geehrt.

Neben Neuvorstand Marc Wiedmann, wurden auch Hardy Haenelt (Vater von Alexander und Steffen Haenelt), sowie Ute Zielke und Football-Landsverbandspräsident Markus Würtele in die Hall of Fame aufgenommen.

Zudem hatten sich über 900 Fans im GAZI Stadion eingefunden, darunter viele ehemalige Spieler und Coaches, sowie auch über 40 Gäste aus der benachbarten Schweiz.

In der Halbzeitansprache machte Headcoach Oppermann, den Spielern klar, dass dieser Sieg durch nichts mehr in Gefahr geraten sollte, sodass man früh die vielen Backups ins Spiel bringen könnte. Und so begann die zweite Halbzeit, da wo die erste geendet hatte, da der Angriff der Phantoms, nun unter der Leitung des Spielmachers mit der No.2, früh gestoppt werden konnte. Defense End Leonard Reuter schlug mit einem Offense Liner in der einen Hand, mit der Anderen den Ball aus den Händen des US Runningbacks. Linebacker Christian Reith eroberte das Ei zurück für die Scorpions. Im nächsten Drive verteilte Spielmacher Göppel die Bälle gut und so konnten mehrere First Downs erzielt werden. Auch Neuzugang Brandon Camara konnte einen Screen Pass weit in die gegnerische Hälfte tragen. Leider sorgten die immer wieder ungenauen Snaps für einige Abstimmungsschwierigkeiten und so belohnten sich die Scorpions am Ende nur mit einem Fieldgoal aus 28 yards Entfernung, welches Kicker Mick Weyrich vorbildlich zum Zwischenstand von 24:00 zwischen die Stangen setzte.

Nun begann man auf Seiten der Scorpions die Backups zu rotieren, um den vielen an der Seitenlinie stehenden Spielern, Spielzeit zu geben. Dies sorgte für einige Unstimmigkeiten in der Verteidigung, was die Phantoms nun ausnutzen konnten. Somit war es der neue Spielmacher der Gäste, der aus 7 yards Entfernung die ersten Punkte erzielen konnte. Der anschließende PAT wurde geblockt, doch da der Ball von einem Stuttgarter Defender vor der Recovery illegalerweise gekickt wurde, erhielten die Gäste einen erneuten Versuch, welcher dann zum Zwischenstand von 24:07 verwandelt werden konnte.

Quarterback Christoph Göppel zeigte allerdings im direkt folgenden Play, dass für die Wiesbadener an diesem Tag wirklich gar nichts zu holen war, in dem er den Ball bis in die gegnerischen Hälfte lief, ohne von einem Phantom auch nur berührt zu werden. Von der 36 yards Linie warf Göppel erneut auf Pudelko, der den Ball nach seinem Catch zu seinem zweiten Touchdown an diesem Tag in die Endzone trug und dadurch den Spielstand von 31:07 (PAT Weyrich) herstellte.

Der neue Spielmacher der Phantoms überzeugte unterdessen nicht mit seinen Passing, wofür ihm die Scorpions Defense kaum Zeit ließ, jedoch tat sich die Stuttgarter Defense schwer sein Laufspiel zu stoppen. Aus 30 yards Entfernung nutzte er dann jedoch die Unerfahrenheit der Stuttgarter Backups aus und platzierte den Pass direkt in die Mitte. Um ein Two-Score-Game herzustellen, entschieden sich die Phantoms nun, für zwei Punkte zu gehen Die Two Point Conversion gelang und so stand es 31:15.

Der nächste Drive der Stuttgarter endete mit einem Punt. Zwar konnte Eigengewächs Quarterback Fynn Löwenkamp einen Pass über 25 yards auf Enrico Pascual anbringen, doch ein zuvor schlechter Snap hatte die Offense erst um einige Distanz zurückgeworfen. Die Gäste aus Wiesbaden profitierten im Angriff nun zunehmend von der Unerfahren- und Unroutiniertheit der Verteidigung der Hausherren, welches sie direkt in Punkte ummünzten. Ein Touchdown-Pass und eine Two Point Conversion landeten beim US Receiver der Gäste und die Hessen verkürzten zum 31:23.

Dass die Wiesbadener Defense an diesem Tag kein Mittel gegen die Stuttgarter Offense fand, untermauerte Mathis Harang nur zwei Plays später. Er rannte der gesamten Defense der Phantoms über 85 yards davon und baute damit die Führung wieder zum 38:23 (PAT Weyrich) aus. Im letzten Drive schafften nun auch die Gäste kein Vorankommen mehr, sodass das letzte Highlight des Spiel den Scorpions galt. Fynn Löwenkamp, im Vorjahr noch Quarterback der U19 der Scorpions, konnte seinen ersten GFL 2 Touchdown verbuchen, indem er über 20 Yards Entfernung, Neuzugang Enrico Pascual in der Endzone fand. Mick Weyrich verwandelte auch diesen Kick und erhöhte zum Endstand von 45:23.

„Wir haben gezeigt, was in uns steckt und zu was wir in der Lage sein können. Nun gilt es diese Leistung auch gegen die besseren Teams in der Liga anzubringen, um damit noch ein paar Tabellenplätze nach oben zu klettern. Denn der dritte Platz ist durchaus noch drin und das als einziges Team ohne US Imports,“ gab Offense Coordinator Jona Winkel freudig ab. „Unser Ziel war es heute von Anfang an dominant zu sein und das Spiel zur Halbzeit bereits so sicher
zu haben, dass wir allen 50 Spielern heute Spielzeit geben konnten. Dieses Ziel haben wir erreicht, denn Spielpraxis ist immer noch der beste und schnellste Lehrmeister. Wir haben gesehen, dass unsere Starter nur wenig anbrennen lassen, allerdings müssen wir den Kader auch in die Tiefe noch weiter ausbauen und ausbilden. Wenn wir zurück in die GFL 1 kommen, müssen alle Spieler der Scorpions für das Niveau wieder ready sein,“ resümierte Headcoach Dennis Oppermann.

Das nächste Spiel der Stuttgart Scorpions findet am 13. August in Giessen bei den Golden Dragons statt. Im Anschluss kehren die Scorps noch einmal ins heimische GAZI Stadion zurück, um die Ingolstadt Dukes zum WHITE OUT Game am Sonntag den 21. August um 15 Uhr zu begrüßen. Die GFL 2 Mannschaft der Stuttgarter wird diesmal in weiß auflaufen, um den heimischen Fans auch diese Farbvariante der neuen Trikots zu präsentieren.

Text: Dennis Oppermann
Bilder: swoinsoo

Zurück zum Blog