Spielbericht

Starke Leistung trotz Achterbahn

Stuttgart Scorpions gewinnen gegen die Frankfurt Pirates mit 36:12

Nach einer Bye Week reisten die Stuttgart Scorpions zu ihrem zweiten Auswärtsspiel nach Frankfurt. Anders als im Vorjahr tritt man diese Saison gegen die Pirates statt gegen die Universe an.

Verletzt aussetzen mussten Defensive End Leon Epple, Offensive Linemen Lucas Hürst, Justin Polito und Marc Kuppinger, sowie Wide Receiver Nico Wiedmann. Dennoch konnten die Stuttgarter mit 44 Spielern den gerade einmal 28 Frankfurtern entgegentreten.
Das Spiel begann schleppend, dies war zu diesem Zeitpunkt nicht der Temperaturen geschuldet, sondern dem Chain Personal, welches erst bei Kickoff am Ort des Geschehens eintraf. Die Offensive der Scorpions legte gut los, konnte aber in der Mitte des Feldes gestoppt werden und trennte sich nach einem missglückten vierten Versuch vom Ball. Die bislang sieglosen Frankfurter wussten um ihre wenigen Chance Bescheid und hatten extra für dieses Spiel neue Spielzüge einstudiert.

Nach kurzer Findungsphase knackte die Verteidigung allerdings die Offensive der Frankfurter und konnte diese zu einem vierten und 55 zwingen. Die Frankfurt trennten sich mit einem 16 Yards Punt vom Ball und gaben den Gästen aus Baden-Württemberg den Ball an der eigenen 45 zurück.
Einige kurze Pässe auf Receiver Kim Pudelko und ein langer Lauf durch Runningback Mathis Harang brachten den Ball bis kurz vor die Endzone. Aus 7 Yards Entfernung fand Spielmacher Christoph Göppel seinen Receiver Tim Döringer, welcher sich über seinen ersten Touchdown im Scorpions Dress freuen durfte. Nach erfolgreichem PAT (M. Weyrich) stand es nun 7:0.

Die Stuttgarter machten weiter Druck und konnten mit einer Interception durch Florian Laufer den Ball zurückerobern. Allerdings hatte das Schiedsrichtergespann erneut andere Pläne. Man gewährte den Hausherren nachträglich ein First Down. Doch bereits wenige Spielzüge später mussten die Pirates erneut Punten. Die Scorpions waren jetzt heiß, nicht nur aufgrund des besten Wetters, sondern auch aufgrund des nächsten Spielzugs. Christoph Göppel fand Nelson Stegmeier auf einem kurzen Screen Pass an der eigenen 32 Yards Linie. Stegmaier legte kurzerhand den Turbo ein, ließ zwei Frankfurter aussteigen und überquerte 68 Yards später die Goalline. Weyrich verwandelte auch dieses PAT und erhöhte somit auf 14:00.
Nun geriet das Spiel deutlich ins Stocken, griffen die Unparteiischen nun vermehrt ins Spielgeschehen und bescherten den Frankfurtern einige First Downs. Diesen gelang es aufgrund der großen Raumgewinne in Schlagdistanz zu gelangen, sodass am Ende sogar ein Touchdown dabei raussprang. Die Gäste taten sich teilweise auch schwer die Vielzahl der amerikanischen Spieler der Pirates, gleichzeitig unter Kontrolle zu halten. Somit stand es 14:06, bevor es erneut zu Schützenhilfe in der heißen Sommersonne kam. Nachdem der Stuttgarter Returner den Ball beim Return nicht kontrollieren konnte, kam der Angriff der Pirates direkt wieder in Ballbesitz.

Die Scorpions hielten erneut dagegen und zwangen die Pirates zu einem vierten Versuch und 20 Yards, welcher allerdings vom Amerikaner mit der Nummer 81 bis kurz vor die Endzone getragen werden konnte. Ein Spielzug später fing dann der Amerikaner mit der Nummer 20 den Anschluss Touchdown, wobei allerdings der zwei Punkte Versuch vereitelt werden konnte. Somit hieß der neue Zwischenstand 14 zu 12 für die Gäste. Die Scorpions-Offense durfte nun nach langer Pause wieder auf das Feld, fand direkt wieder ihren Rhythmus und erzielte zwei First Downs durch die Luft über Döringer und Stegmaier. Doch beim entscheidenden dritten Versuch kurz vor der Endzone verlor Spielmacher Göppel den Ball und gab an die Hausherren in Gelb den Ball zurück.
Die Bemühungen der Frankfurter fanden allerdings kurz vor der Halbzeit ihr jähes Ende, als Safety Cederic König den Ball des amerikanischen Spielmachers abfing. Mathis Harang trug den Ball noch einmal über 20 Yards ins Feld zurück, Tim Döringer holte ein weiteres First Down, bevor die Uhr auslief und es mit 14:12 in die Halbzeitpause ging.

Die Coaches fanden in der Halbzeitpause die richtigen Worte, denn das junge Team aus Stuttgart war klar die bessere Mannschaft. Viele fragwürdige Entscheidungen, Unkonzentriertheiten und die einzig gute Leistung der Amerikaner, hatte Frankfurt überhaupt etwas zustande bringen lassen.
Die Stuttgart Scorpions waren in der zweiten Halbzeit bereit, dem Gegner keine Chance zu lassen. Wie bereits in Halbzeit eins, schafften die Hausherren den meisten Raumgewinn durch Strafen, doch im entscheidenden vierten Versuch stoppte man den Angriff. Tim Döringer setzte mit einem First Down ein Zeichen. Nachlegen konnte Mathis Harang mit einem weiteren First Down. Trotz der Bemühungen der Frankfurter den Angriff der Stuttgarter zu bremsen, pflügte am Ende Christoph Göppel per Lauf durch die Mitte in die Endzone. Über 30 Yards schob die Scorpions Offense Line die gesamte Verteidigung der Pirates vor sich her und erhöhte somit auf 20:12 (PAT misslang).

Im nachfolgenden Drive gelangen den Frankfurtern erneut einige First Downs durch Strafen, doch das Stuttgarter Bollwerk hielt letzten Endes stand und holte den Ball per geblocktem Field Goal von Cederic König und Return durch Florian Laufer zurück. Nachdem Mathis Harang erneut für über 20 Yards in die Hälfte der Frankfurter lief, verlor man den Ballbesitz bei einem missglückten Handoff.
Genau einen Spielzug später eroberte Cederic König den Ball per Interception zurück. Mathis Harang und Chris Göppel sorgten nun beide für den weiteren Raumgewinn per Lauf. Vollendet wurde der Drive durch einen Quarterback Sneak von Spielmacher Göppel aus einem Yard Entfernung, und so stand es nach misslungener Two Point Conversion 26:12.

Eine Unachtsamkeit der Frankfurter führte zum nächsten Highlight der Stuttgarter. Nico Renner eroberte einen kurz gekickten Ball, da sich im Umkreis von 15 Metern kein Pirates Spieler aufhielt, zurück und somit begann der Drive des Gäste Angriffs an der eigenen 40 Yards Linie. Mit kurzen Pässen auf Kim Pudelko und einigen Läufen über Mattija Skoric, nahm man viel Zeit von der Uhr und konnte sich in aussichtsreiche Lage für ein Field Goal bringen. Kicker Mick Weyrich verwandelte dieses souverän und erhöhte auf 29:12.

Das Wetter forderte sichtlich seinen Tribut, als der Angriff der Frankfurter zum Erliegen kam. Ein Fumble konnte aus Sicht der Hausherren glücklicherweise noch zu einem unvollständigen Pass umgewandelt werden, sodass man den Angriffsrecht via Punt zurückgab. Die letzten Sekunden des Spiels gehörten den Backups der Stuttgarter, wollte man den Ball noch auslaufen lassen. Die Chance ließ sich Running Back Lukas Eiban nicht nehmen und konnte mit nur zwei Läufen 45 Yards bis in die Endzone zurücklegen. Für den ehemaligen Neckar Hammers Spieler war dies ebenfalls der erste Touchdown für die Landeshauptstädter in Rot. Dies bedeutete dann auch den Schlusspunkt und das 36:12 Endergebnis.

„Wir haben dominiert, wurden dann hart auf den Boden zurückgeholt und haben am Ende dennoch nicht aufgegeben und unsere Leistung trotz aller Widrigkeiten abgerufen. Das war eine wichtige Lektion für Mannschaft, denn sie macht uns nur stärker für die Aufgaben, die vor uns liegen,“ so Quarterback Coach Eric Weaver im Abschlusshuddle.

Text: Dennis Oppermann
Bild: Conny Tschiwa

Direkt am kommenden Wochenende geht es im GAZI Stadion zum zweiten Heimspiel gegen die Gießen Golden Dragons. Der Aufsteiger steht mit zwei Niederlagen und einem Sieg bislang auf Rang 6 in der Tabelle.

Am Samstag, den 18. Juni um 17 Uhr gibt es endlich wieder Stuttgarter Football auf der Waldau.

Tickets gibt es wie immer online und vorm Stadion.

Zurück zum Blog