Spielbericht

Stuttgart Scorpions Sisters sind Deutscher Meister 2022

Sisters gewinnen den 29. Ladiesbowl

Am Samstag, 24. September 2022 15 Uhr, war es endlich soweit: Der 29. Ladiesbowl fand in Stuttgart im Stadion Festwiese mit den Stuttgart Scorpions Sisters im 40-jährigen Jubiläumsjahr der Stuttgart Scorpions statt. Nicht weniger als mit dem Deutschen Meistertitel wollten die Sisters vom Platz gehen.

Den Weg ins Finale bescherte eine perfekte Season, ohne Niederlagen, und mit viel Kampfgeist des gesamten Teams. Dies galt es nun auch mit ins Finale zu nehmen. Nach dem Münzwurf sollten die Sisters den Ball als erste empfangen und so startete der erste Drive nach dem Kick der Amazons und dem Return von Pia Mende (#17) für die Sisters an der eigenen 26-Yard-Linie. Starting-Quarterback war Dinah Naegele (#20) und eröffnete den Drive mit zwei Läufen durch die Mitte, ehe Nora Cermak (#18) als QB übernahm und gleich einen Trickspielzug auspackte. Barbara Morell (#83) bekam durch einen Rückwärtspass den Ball, passte ihn dann erfolgreich an Michelle Gottschalk (#26) und erzielte somit einen Raumgewinn von 20 Yards. Trotz weiteren meist erfolgreichen Laufspielzügen wurde die Sisters-Offense an der 4-Yard-Linie von den Amazons gestoppt und nach einem Turn-over-by-Downs erhielten die Amazons den Ball. Doch wenig später stoppte wiederum die Sisters-Defense den Angriff der Amazons und so konnten die Sisters mit ihrem zweiten Drive wieder auf Punktejagd gehen. Die Sisters setzten ihr gut funktionierendes Lauf-Spiel fort. Dabei fiel auf, dass das Coaching-Team die Runningbacks immer wieder durchwechselte und sie so frisch hielten. Das Ergebnis war der erste Touchdown der Partie durch Rebecca Rothfuß (#33). Der folgende PAT war nicht gut und so lautete der Punktestand 6:0 für die Sisters.

Im zweiten Quarter legten die Amazons nach und übernahmen erstmals in dem Spiel die Führung mit 6:7.

Im dritten Drive der Stuttgarterinnen etablierte Cermak (QB) trotz einsetzendem Regen nun auch das Pass-Spiel und lief dann selbst zum zweiten Touchdown der Sisters (PAT nicht gut). Damit holte sie sich die Führung mit 12:7 zurück. Beim anschließenden Onside-Kick von Sabine Wagner (#12) konnte Morell den Ball an der 39-Yard-Linie sichern, sodass erneut die Stuttgarter Offense das Feld betrat. Allerdings konnten die Amazons die Sisters erneut kurz vor der Endzone stoppen. Doch wurden die nächsten Punkte wieder von Stuttgart erzielt. Nach nur zwei Minuten Spielzeit zwang die Sisters Defense die Hamburgerinnen zum Punt. Dieser wurde von Melina Locher (#43) geblockt und der Ball landete zum Safety in der Hamburger Endzone – neuer Spielstand 14:7.

Auch der anschließende fünfte Drive der Sisters wurde nach einem Pass von Cermak auf Morell kurz vor der Halbzeitpause mit einem Touchdown und anschließend verwandelten PAT beendet, sodass die Sisters mit 14 Punkte Führung (21:7) in die Halbzeit gehen konnten.

Nach der Pause bekamen die Amazons den Ball. Der Regen hatte aufgehört; trotzdem kamen die Pässe der Hamburger QBs kaum an. Schließlich versuchten sie einen Lauf, wobei die Runningback nicht nur gestoppt wird, sondern auch ein Fumble forciert wurde, der von Sarah Haug (#73) für die Sisters erobert wurde.

Die nächsten Drives verliefen trotz guten Aktionen auf beiden Seiten punktlos. Den siebten Drive der Sisters dann schien die Defense der Amazons erneut stoppen zu können und sie im vierten Versuch und sieben zu einem Field-Goal-Versuch zu zwingen. Als Rea Schmidt (#56, Long-Snapperin) zu Cermak (Holderin) snapte, warf diese den Ball jedoch zu Wagner und rannte los. So überrumpelten die Sisters die Amazons und erliefen erneut ein First Down. Der Drive wurde durch einen QB-Sneak von Cermak in die Endzone beendet und führte zu einem 28:7 (PAT war gut).

Die Hamburgerinnen brauchten jedoch nur zwei Versuche, um ihrerseits in die Endzone zu laufen und den Punktestand nach erfolgreichem PAT auf 28:14 zu verändern. Nach dem letzten Seitenwechsel zum vierten Quarter legte Cermak einen unglaublichen Run an der rechten Seitenlinie hin, ließ Defense-Spielerinnen an ihr abrutschen und rannte 40 Yards zum nächsten Sister-Touchdown in die Endzone. Neuer Spielstand nach gutem PAT war 35:14.

Nach diesem Big Play von Cermak legten die Amazons ihrerseits mit einem Big-Play-Pass-Spielzug nach und verkürzten nach verschossenem PAT auf 35:20.

Obwohl beide Seiten sich weiterhin um gute Feldpositionen und Punkte bemühten, blieb es bei diesem Spielstand.

Damit holten die Stuttgart Scorpions Sisters mit 35:20 den Deutschen Meistertitel vor ausverkaufter (650) heimischer Haupttribüne. Dies ist der erste Meistertitel in der 40-jährigen Vereinsgeschichte der Stuttgart Scorpions.

Durch mutiges Coaching sowie starker Offense- und Defense-Leistung krönten die Sisters die Season 2022 mit dem Meistertitel und setzten sich an die Spitze der deutschen Football-Damenmannschaften. Dabei darf nicht vergessen werden, dass die Hamburger Amazons trotz sehr langer Anreise bis zum Schluss gekämpft hatten und es so den Sisters unglaublich schwer gemacht haben.

Die Sisters möchten sich auch an dieser Stelle nochmals bei den Hamburger Damen für das gute, harte und vor allem faire Spiel mit kaum gelben Flaggen bedanken. Zusammen haben wir ein Ladiesbowl würdiges Football-Spiel mit aller Härte, Strategie und Schönheit zeigen können!

Die MVPs des Tages wurden verdient bei den Hamburgerinnen Jacqueline Ebeling (#21) und bei den Sisters Nora Cermak (#18), die beide alles für ihre Mannschaften herausgeholt hatten.

Schließlich überreichten Diana Ueberrhein, Johanna Frankenberg, Jona Winkel und Michael Schwarzer als Vertreter des AFVD, AFCV BW und der deutschen Nationalmannschaft die Medaillen und (Vize-)Meisterschaftspokale an die beiden Teams.

Dabei gab es in diesem Ladiesbowl ein Novum: Mit Larissa Falk (#66) und Helga Rief (#35) haben wir nach unserem Kenntnisstand die jüngste (Larissa: 16 Jahre) Starting-Oline-Spielerin und älteste (Helga: 61 Jahre) aktive Spielerin in einem Ladiesbowl in unserer Mannschaft gehabt. Auch das zeigt den Facettenreichtum des Football-Sports.

Abschließend möchten sich die Stuttgart Scorpions Sisters bei den (eigenen) Organisatoren, Helfern und dem Verein für die Unterstützung, dem AFCV BW und Sportdeutschland.tv für den Live-Stream, dem Sport-Bürgermeister Dr. Clemens Maier für seine Eröffnungsrede, den Cheerleadern Red Poisson, dem Fan-Club der Stuttgart Scorpions und natürlich bei allen Fans vor Ort und an den Bildschirmen bedanken, die für eine großartige Stimmung im Stadion gesorgt, den Sisters die Daumen gedrückt und so den Frauenfootball gepusht haben. Vielen Dank euch! Ohne euch wäre der Sieg nur halb so schön gewesen!

Text: Daniela Ruis
Bild: Scorpions

Bericht SWR (Mediathek)

Zurück zum Blog