Spielbericht

Überzeugende Leistung bringt ersten Saisonsieg ein

Scorpions schlagen Frankfurt Universe mit 55:20

Einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt haben die Stuttgart Scorpions am Samstagabend gemacht, indem sie die Heimpartie gegen die Frankfurt Universe nach starker Leistung mit 55:20 für sich entschieden. Da es in dieser Saison lediglich ein Match zwischen beiden gibt, haben die Schwaben den direkten Vergleich somit für sich entschieden und dürfen sich nun berechtigte Hoffnungen machen, nicht den Umweg über die Relegation gehen zu müssen.

Entsprechend groß war die Erleichterung im Scorpions-Lager als Hauptschiedsrichter Peter Fischer die Partie gegen 20 Uhr abpfiff, zumal der Abend alles andere als gut begonnen hatte. Denn die Gäste aus Hessen erzielten bereits nach einer Minute durch Lars Schönfeld das 00:07 (PAT Marius Duis) und ehe Stuttgart überhaupt im Angriff an den Ball kam, fiel schon das 00:14 durch Cristian Santos Insua. Zuvor hatte Marcus Bratton den Ball beim Kick-Return verloren, Frankfurt eroberte ihn, weshalb sie erneut die Offense aufs Feld schicken durften.

Dieser Auftakt ließ aus Scorpions-Sicht schon Schlimmstes befürchten. Umso mehr, als dass die Defense mit der Frankfurter No Huddle-Offense um Quarterback Terrence Shambry regelrecht überfordert schien. Glücklicherweise legte der Stuttgarter Angriff dann ähnlich gut los und schloss den ersten Drive nach Pass von Wyatt Hutchinson auf Patrick Donahue mit dem 06:14 ab. Jener Donahue bestritt ebenso wie Marcus Bratton in der Defense sein erstes Saisonspiel – bei beiden ließ zuvor die Spielgenehmigung auf sich warten – und sollte gleich ein entscheidender Faktor werden. Mit ihm, sowie Debütant Nico Wiedemann aus der U19, standen Quarterback Hutchinson deutlich mehr Anspielstationen zur Verfügung. Mit dem Ergebnis, dass die Offense wesentlich variabler und schwerer auszurechnen war als zuletzt.

Im Anschluss an das 06:14 bot sich der Universe die Chance per Field Goal um drei Punkte zu erhöhen, jedoch vergab Kicker Duis den Versuch aus rund 45 Yards. Danach gab es einen Bruch im Frankfurter Spiel, der zu einem – aus Gästesicht – miserablen zweiten Quarter führte. In diesem gelang ihnen rein gar nichts mehr, während die Gastgeber richtig aufdrehten und den eigenen Anhang gar nicht mehr aus dem Jubeln herauskommen ließen. Offense wie auch Defense kontrollierten nach Belieben, zur Pause stand es nach Touchdowns von Moritz von Weichs, Hutchinson, Saury Heiniger und Donahue 41:14.

In der Pause durften die Zuschauer dann mal wieder NFL-Spieler Jakob Johnson zum Interview auf dem Rasen begrüßen. Johnson weilt derzeit auf Heimaturlaub und ließ es sich nicht entgehen, dem Verein, der ihn groß gemacht hat, einen Besuch abzustatten.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste geendet hatte: Dem 48:14 durch Donahue folgte das 55:14 (PAT jeweils Luca Faschian) durch Wiedmann, welcher seinen ersten GFL-Einsatz mit dem ersten Touchdown krönte. Auf Universe-Seite musste Quarterback Shembry verletzt ausscheiden, sodass in der Folge Nachwuchsquarterback Luca Rüdiger das Kommando übernahm. Der Scorpions-Defense wirklich gefährlich werden konnte allerdings auch er nicht mehr, dementsprechend stand bis Spielende nur noch der Touchdown zum 55:20 durch Santos Insua zu Buche.

Am kommenden Wochenende reisen die Stuttgart Scorpions zum Südprimus nach Schwäbisch Hall, wo die junge Truppe erfahrungsgemäß als klarer Außenseiter ins Spiel gehen wird. Bis dahin jedoch dürfen sich Spieler und Coaches verdientermaßen an der – über weite Strecken – überzeugenden Leistung und den lang ersehnten ersten Punkten der Saison erfreuen.

Scores:

Quarter | gesp. Zeit | Spielstand

1| 01:03| 00:07| Lars Schönfeld (Pass Terrence Shambry), PAT Marius Duis

1| 03:42| 00:14| Cristian Santos Insua (Pass Terrence Shambry), PAT Marius Duis

1| 07:19| 06:14| Patrick Donahue (Pass Wyatt Hutchinson)

2| 00:59| 14:14| Moritz von Weichs (Pass Wyatt Hutchinson), 2PC Wyatt Hutchinson

2| 05:21| 21:14| Wyatt Hutchinson (Lauf), PAT Dennis Knapp

2| 08:15| 27:14| Saury Heiniger (Pass Wyatt Hutchinson)

2| 11:11| 35:14| Moritz von Weichs (Pass Wyatt Hutchinson), 2PC Saury Heiniger

2| 12:00| 41:14| Patrick Donahue (Pass Wyatt Hutchinson)

3| 01:50| 48:14| Patrick Donahue (Pass Wyatt Hutchinson), PAT Luca Faschian

3| 04:17| 55:14| Nico Wiedmann (Pass Wyatt Hutchinson), PAT Luca Faschian

4| 05:52| 55:20| Cristian Santos Insua (Lauf)

Text: Jack Hanson
Foto: FB Frank Baumert

Zurück zum Blog